signion

Life Cycle Costing - Software

 

LCC AM/QM ist unser Werkzeug zur Unterstützung der operativen, der strategischen und der regulatorischen Aufgaben im Asset Management. Die Basis bildet ein konfigurierbares Betriebsmittelmodell, das durch LCC ANT bereitgestellt wird. LCC AM/QM verfügt über alle Funktionen einer Business Intelligence Software für die Auswertung und Analyse des Betriebsmittelmodells mittels grafischer und tabellarischer Berichte. Die Bestimmung der Lebenszykluskosten ist ein integraler Bestandteil der Lösung. Inspektionen, Wartungen, Instandsetzungen sowie standardisierte Alterungsmodelle werden für alle Betriebsmitteltypen abgebildet. LCC AM/QM verfügt über eine integrierte Priorisierung, die über den Zustand und die Wichtigkeit bzw. das Risiko der Betriebsmittel gesteuert wird und insbesondere in der Budget- und Maßnahmenplanung zum Einsatz kommt. Für den objektiven Vergleich von alternativen Netzentwicklungsszenarien ist die betriebsmittelscharfe Simulation unverzichtbar, wenn man nicht auf reine Annahmen und pauschale Schätzgrößen zurückgreifen möchte. Da LCC AM/QM alle finanziellen Aspekte der Betriebsmittel berücksichtigt, können regulatorischen Berechnungen, wie die Bestimmung eines Erlöspfads, die Pachtzins- oder auch eine Ertragswertberechnung durchgeführt und in die Simulationen integriert werden. Vielfältig konfigurierbare grafische Analysen und auf die Anforderungen der Versorgungsunternehmen abgestimmte Berichte, bis hin zu Cockpits und Dashboards, stehen in LCC zur Verfügung. Insbesondere die Flexibilität und die Transparenz, sowie die Offenheit der Anwendung überzeugt unsere Anwender.


LCC ANT
Die Aufgaben im Asset Management erfordern den Zugriff auf die unterschiedlichsten Datenbestände in verschiedenen Systemen und die Verschmelzung dieser Daten zu einem bereichsübergreifenden Anlagendatenbestand (Asset Register). LCC ANT dient dabei nicht nur dem reinen Datenimport, sondern fungiert als Drehscheibe für die Integration der beteiligten Prozesse über eine Abbildung der entsprechenden Datenströme zwischen den betroffenen Bereichen. Durch frei konfigurierbare und anwenderspezifisch erweiterbare Bewertungsmodelle erfolgt die Zustands- und Risikobewertung bzw. die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit der verfügbaren Betriebsmittel und Anlagen. So können z.B. Daten zu Instandhaltungsmaßnahmen, Ergebnisse der Zustandserfassung, Lastwerte, Kostenpositionen, Absatz- und Produktionsdaten und Störungen bzw. Störungsmeldungen in die Bewertung und Modellbildung eingehen. Alle Bewertungs- und Importeinstellungen werden gespeichert und für spätere, in regelmäßigen Intervallen durchzuführende, Datenaktualisierungen wiederverwendet.


Konfigurationspakete
Die signion Sparten- und Konfigurationspakete (z.B. „Strom“, „Gas/Wasser“, „Wärme“, „Regulierung“) dienen zur raschen Konfiguration und Produktivsetzung der LCC Software. Ein Konfigurationspaket beinhaltet den Transfer des Kundendatenmodells in die LCC Struktur, die Standard Import-Konfiguration der Schnittstelle zum GIS und den Betriebsmitteldaten, Werkzeuge für Datenverbesserungen, Bewertung für alle Betriebsmittel, standardisierte Schadensraten, einen Wertekatalog mit üblichen Nutzungsdauern, Abschreibungsdauern, Ersatzwerten und Voreinstellungen sowie vordefinierte Standardreports und Analysen für Ersatzlisten und die Prüfung der Bestandsdaten sowie für Prognoseberechnungen und Simulationen.

 

Qlik

 

Als Partner des Unternehmens QlikTech setzt signion in der Datenvisualisierung unter anderem die Software Qlik Sense ein. Speziell für den Bereich Asset Management erstellte Anwendungsmodule (Apps) ermöglichen die Weiterverarbeitung und –verteilung der mit LCC AM/QM erstellten Analyse- und Berichtsergebnisse.
Alle Daten und Ergebnisse werden von LCC im Qlik-Format bereitgestellt und können sofort mit Qlik Sense weiterverarbeitet werden. Die Daten können ohne Einschränkung gefiltert, verarbeitet, dargestellt und, bei Bedarf, mit weiteren Datenquellen verbunden werden. Qlik Sense indiziert alle Datenbeziehungen und berücksichtigt dabei den gesamten Datenbestand. Die Cloud-Fähigkeit von Qlik ermöglicht es, die erstellten Apps in öffentlichen Streams auch mit anderen Adressaten zu teilen.
Das ermöglicht z.B.
  • die Erstellung eigener Sichten auf die Ergebnisdaten in den Fachabteilungen,
  • die interaktive Darstellung und Bewertung der Quelldaten,
  • die Identifikation von Maßnahmen aufgrund der Zustandsbewertung,
  • die geographische Darstellung von Ergebnissen,
  • den interaktiven Vergleich von Investitions- und Strategieoptionen,
  • die Darstellung von Kennzahlen und deren Entwicklungen,
  • die Aufbereitung und Präsentation von Statistiken, Kennzahlen und Entscheidungsgrundlagen in Form von interaktiven Dashboards.
Somit eignen sich die maßgeschneiderten Applikationen für die Verteilung von Asset Daten und Ergebnissen an alle am Management der Assets beteiligten Bereiche.
Zusätzlich bietet signion eine Reihe von Asset Management Applikationen für diese Systeme an. Dies sind u.a. eine Qualitätsbewertung der Daten, eine geografische Darstellung der Ersatzliste, einen Vergleich von LCC Prognosen durch Grafiken und Kennzahlen und eine interaktive Einstellung der Bewertungsparameter.
Die BI - Lösungen können auch direkt mit SAP und anderen Systemen verbunden werden oder mit LCC bzw. mit Excel-Daten befüllt werden. Sie ermöglichen dem Anwender ohne lange Einarbeitung auch komplexe Auswertungen wie eine Lastganganalyse oder eine Auswertung von SAP-Aufträgen selbst zu erstellen.


2
Geo Analytics

Dieses Tool ist eine Erweiterung von Qlik und kann mit Hilfe entsprechender Koordinaten die Daten auf einer Karte visualisieren. Hinter der grafischen Visualisierung lassen sich Informationen zu den dargestellten Daten hinterlegen, welche zum Beispiel durch das Hovern des Mauszeigers sichtbar gemacht werden können. So können die Informationen angezeigt werden, die auch wirklich gesehen werden möchten. Durch die Filterfunktion von Qlik können auch die Daten auf der Map eingegrenzt werden. Qlik aktualisiert die Map direkt beim Anklicken eines Filters.

Mit Layern lassen sich so unteranderem Leitungsnetze bequem auf der Karte darstellen. Sogenannte Heatmaps können einen wichtigen Spot des Netzes darstellen. Im Beispiel auf der rechten Seite ist ein Gasnetz zu sehen, welches bestimmte Spots hinterlegt hat, an denen das Netz Erneuerungsbedarf zeigt.

2

Power BI

 

Auch in Power BI lassen sich Dashboards über Kennzahlen darstellen, die dabei Daten aus verschiedenen Qellen zusammenbringen und berücksichtigen können. Verschiedene Elemente bieten dem Benutzer, die Daten auf verschiedenste Weisen darzustellen und zu analysieren.

Selbst eingebaute Filter auf dem Dashboard können die Daten nach den Wünschen des Benutzers in Echtzeit aktualisieren. Über die Cloud-Lösungen können sämtliche Dashboards und Berichte aktualisiert und anderen Benutzern direkt zu Verfügung gestellt werden.

2