Zustand / Wichtigkeit / Risiko

 

Die regelbasierte und tabellengesteuerte Bewertung über frei konfigurierbare Kataloge mit spezifischen Kosten-, Alterungs- und Schadensmodellen, sorgt für eine betriebsmittelscharfe Bewertung des gesamten Netzes. Im Standardmodell erfolgt die Bewertung der Betriebsmittel nach Zustand und Wichtigkeit/Risiko.

Die zu berücksichtigenden Faktoren (z.B. Alter, Material, Leistung, Bauart, Schadenshäufigkeit, Belastung, versorgte Kunden, Örtlichkeit, etc.) ergeben zusammen mit einem mehrstufigen Gewichtungsschema je eine Zustands- und eine Wichtigkeits- oder Risikozahl. Für jedes einzelne Betriebsmittel wird daraus eine Prioritätszahl ermittelt. Für die kurzfristige Betrachtung ist die Prioritätszahl maßgeblich für Bildung von Maßnahmen. Für die Strategieentwicklung bestimmt sie die Rangfolge der Budgetbelastung. Dabei kann die Berechnung der Prioritätszahl vom Asset Manager gesteuert werden sowie differenzierte Ersatz- und Instandhaltungsmodelle in die Betrachtung mit einfließen.

Die Bestimmung der mit den Betriebsmitteln verbundenen Risiken ist eine Kernanforderung, die in der ISO 55000 Asset Management an die Betreiber eines Asset Managementsystems gestellt werden. Diese Anforderung unterstützt ein erprobtes Risikomanagement. Fachliche Kriterien definieren und bewerten die Risiken der einzelnen Betriebsmittel. Die Berechnung der Risikomatrix erfolgt durch einen Risikobericht. Der Bericht zeigt sowohl die monetären als auch die quantitativen Risiken an und stellt das Ergebnis in einer Risikomatrix nach Wichtigkeit übersichtlich dar.

loe bew