Alterungsmodelle für Simulationen

 

Typischerweise wird die Alterung von Betriebsmitteln in Form von Schadensraten modelliert. Häufig kommen hier Verteilungsfunktionen (z.B. nach Weibull) zum Einsatz, die die Ausfallhäufigkeit mit zunehmendem Alter prognostizieren.

Dabei ist eine Differenzierung nach jeder beliebigen Aggregationsstufe möglich. Für die Abbildung der Alterungsentwicklung werden in LCC eigene Störungsobjekte verwendet. So können registrierte Versorgungsunterbrechungen den betroffenen Betriebsmitteln zugewiesen werden. Mithilfe spezieller Alterungsanalysen werden für Betriebsmittelgruppen mit ähnlichem Alterungsverhalten (Kohorten) Störungskurven ermittelt und für die Prognose von zukünftige zu erwartenden Schadensentwicklungen verwendet. Stehen Ausfall- oder Störungsdaten nicht zur Verfügung, können auch Standardkurven für die Prognoseberechnungen herangezogen werden. In jedem Fall ist aber eine unternehmensspezifische Ausrichtung der Standardkurven am tatsächlich beobachteten Schadensaufkommen zu empfehlen. 

loe störungen