Operatives Asset Management

 

Die Aufgaben im operativen Asset Management werden durch die betriebsmittelscharfe Abbildung in der signion Lösung optimal unterstützt.

Die Zusammenführung aller technischen und kaufmännischen Betriebsmitteldaten in einer Oberfläche und die umfangreichen Werkzeuge zur Analyse der Daten verkürzen die Durchlaufzeiten erheblich. Die wesentlichen Funktionen für das operative Asset Management sind:

  • Zusammenführung der technischen und kaufmännischen Betriebsmitteldaten in einem zentralen Asset Register;
  • Qualitätssicherung der Bestands- und Bewegungsdaten;
  • Zustands- und Wichtigkeits- bzw. Risikobewertung zur Priorisierung;
  • Detaillierung der Budgets auf Betriebsmittelgruppen;
  • Maßnahmengenerierung mit vorgegebenen Budgets, den Beziehungen zu anderen Betriebsmitteln, den räumlichen Gegebenheiten und den externen Einflussfaktoren;
  • Planung von Instandhaltungsmaßnahmen;
  • Detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnungen zur Prüfung von technischen Alternativen und der Abwägung von Chancen und Risiken.

Die differenzierte Abbildung des Netz- und Anlagenbestands bis zum einzelnen Betriebsmittel in einem Asset Data Warehouse ermöglicht die erforderliche Transparenz und Genauigkeit in der Asset Steuerung und gibt allen Werkzeugen eine solide Basis.

So werden die operativen Aufgaben der Kurz- und Mittelfristplanung von Investitionen und Instandhaltungen schneller, effizienter und wirtschaftlicher umgesetzt, bei gleichzeitiger Prüfung von technischen Alternativen und der Abwägung von Chancen und Risiken.

op